Allgemeines zur Genehmigung einzelner Fahrzeuge

Allgemeines zum Import von Fahrzeugen  

Grundsätzliches

Möchten Sie ein Fahrzeug in Österreich zulassen, so benötigen Sie ein nationales Dokument: Typenschein, Einzelgenehmigungsbescheid, Bestätigung für die Zulassung, Nachweis für eine EU-Betriebserlaubnis (EU-Übereinstimmungsbescheinigung = COC-Papier = Certificate of Conformity) oder einen Datenauszug.

Darüber hinaus müssen die Fahrzeugdaten in der österreichischen Genehmigungsdatenbank vorhanden sein, um das Fahrzeug zum Verkehr zulassen zu können.

Siehe auch Genehmigungen von Fahrzeugen.


NOVA - Normverbrauchsabgabe

Je nach Fahrzeugklasse ist vor der erstmaligen Zulassung zum Verkehr seitens Ihres zuständigen Wohnsitz – Finanzamtes eine Bearbeitung erforderlich:

- Personenkraftwagen (Fahrzeugklassen M1 bzw. M1G)

- Lastkraftwagen (Fahrzeugklassen N1 bzw. N1G mit einer höchst zulässigen Nutzlast <=800kg und mehr als drei Sitzplätzen (inkl. dem Lenkersitzplatz))

- Krafträder (Fahrzeugklassen L).

Selbiges gilt auch bei einem Wechsel der Fahrzeugklasse durch Fahrzeugumbau und im Falle des Reimportes eines Fahrzeuges nach Österreich.

Informationen bezüglich Mehrwertsteuer und NOVA erhalten sie bei ihrem zuständigen Wohnsitz - Finanzamt bzw. auf den entsprechenden Internetseiten (österreich.gv.at).


Import eines Fahrzeuges mit EU-Bauartgenehmigung (EU-Betriebserlaubnis)

Grundsätzlich ist, sofern vorhanden, der in Österreich ansässige Bevollmächtigte des Fahrzeugherstellers (umgangssprachlich Generalimporteur) für die Eingabe der Fahrzeugdaten in die österreichische Genehmigungsdatenbank verantwortlich (siehe auch Genehmigung von Fahrzeugen).

Zwingend vorgeschrieben ist eine EU-Betriebserlaubnis für neue PKW's ab 1997, bei Motorrädern und land- und forstwirtschaftlichen Zugmaschinen ab 2003.

Liste der Bevollmächtigten der Fahrzeughersteller.

Hinweis: Wurde das Fahrzeug gegenüber seinem Serienzustand nachträglich verändert (umgebaut), so sind anzeigepflichtige Veränderungen nach der Dateneingabe bei der zuständigen Landeshauptfrau/beim zuständigen Landeshauptmann anzuzeigen (Genehmigungen von Änderungen am Fahrzeug) und werden getrennt beurteilt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese Veränderungen (Umbauten) nur aufgrund nicht EU-konformer, nationaler Bestimmungen des jeweiligen Herkunftslandes genehmigt wurden und eine Genehmigung dieser Änderungen in Österreich nicht möglich ist.


Import eines Fahrzeuges ohne EU-Bauartgenehmigung (EU-Betriebserlaubnis)

Für importierte Fahrzeuge kann eine Genehmigung in Österreich erwirkt werden, wenn die zum Zeitpunkt der Erstzulassung entweder in Österreich oder in der europäischen Gemeinschaft gültigen Bestimmungen eingehalten werden.

Hinweis: Bei Fahrzeugen, welche gegenüber ihrem Serienzustand verändert (umgebaut) wurden kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese nur aufgrund nicht EU-konformer, nationaler Bestimmungen des jeweiligen Herkunftslandes genehmigt wurden und eine Genehmigung dieser Änderungen in Österreich nicht möglich ist.


Für fahrzeugbezogene Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung. Senden Sie die fahrzeugbezogenen, technischen Daten (entsprechend den Inhalten eines COC-Papiers, vor allem erfüllte Richtlinien hinsichtlich Abgas- und Betriebsgeräusch) oder eine Kopie ihres Fahrzeugdokumentes per E-Mail an post.wst8@noel.gv.at.

Allgemeine Vorgehensweise: siehe unter Fahrzeuggenehmigung.

FAQ (häufig gestellte Fragen)


weiterführende Links

Ihre Kontaktstelle des Landes für Kraftfahrzeugangelegenheiten

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Technische Kraftfahrzeugangelegenheiten (WST8)
Landhausplatz 1, Haus 7 3109 St. Pölten E-Mail: post.wst8@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-9020
Fax: 02742/9005-16030
Letzte Änderung dieser Seite: 15.12.2020
© 2021 Amt der NÖ Landesregierung