Staatlich geprüfter Schilehrer / Diplomschilehrer, Schi Alpin - Zulassung zur Ausbildung; Antrag

DE / EN

Die Diplom-Skilehrerausbildung (staatliche Skilehrerausbildung) ist gesetzlich reglementiert. Die gesetzliche Grundlage zur Ausbildung ist in der Verordnung der Bundesministerin für Bildung über die Eignungsprüfungen, Abschlussprüfungen und Befähigungsprüfungen an Bundessportakademien, StF: BGBl. II Nr. 351/2011, verankert. 

Die Durchführung der Ausbildungslehrgänge zur Diplom-Skilehrerprüfung ist den Landesskilehrerverbänden übertragen. Die Anmeldung erfolgt daher vorrangig über die Landesskilehrerverbände bzw. den Österreichischen Skischulverband. Die Landesskilehrer-verbände und die Landesregierungen haben mit dem Bund vereinbart, dass die staatliche Skilehrerausbildung an den Bundessportakademien durchgeführt wird. Vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung wurde die Durchführung der Ausbildung zum staatlich geprüften Skilehrer an die Bundessportakademie Innsbruck delegiert.  

Bitte erkundigen Sie sich im Vorfeld bei der zuständigen Stelle.

Der Antrag auf Zulassung ist rechtzeitig vor Kursbeginn zu stellen.

Beachten Sie die bei der zuständigen Stelle ausgeschriebenen Lehrgangstermine. 

Bitte erkundigen Sie sich im Vorfeld bei der zuständigen Stelle (Lehrgangsbeitrag).  

Zulassung:

  • abgeschlossene Landesskilehrerausbildung (Schneesportlehrerausbildung) 
  • abgeschlossene Snowboardlehrer-Anwärterausbildung
  • Vollendung des 18. Lebensjahres im Jahr der Abschlussprüfung
  • sportmedizinische Untersuchung oder amtsärztliches Zeugnis über den Gesundheitszustand des Bewerbers (nicht älter als 3 Monate)
  • positiv absolvierte Eignungsprüfung (5 Prüfungsfahrten)
  • Sonderregelungen über den Eintritt in die Ausbildung für Kaderläufer, Sportstudenten, Sportlehrer, Trainer Ski Alpin und Ausländer sind direkt an der Sportakademie zu erfragen. 

https://www.snowsportaustria.at/ausbildung/diplom-staatlicher-skilehrer/

Die Zulassung hat über schriftliches Ansuchen, mit den erforderlichen Unterlagen, bei der zuständigen Stelle zu erfolgen.

Ausbildungsinhalte:  

Der Unterricht gliedert sich in insgesamt zwei Semester (theoretische und praktische Teile). Integrierter Bestandteil der Ausbildung ist der "Euro-Test" und eine umfassende Alpinaus-bildung ("Euro-Security").  

Die polyvalente Berufsausbildung ist ein wesentlicher Faktor in der staatlichen Skilehrer-ausbildung in Österreich. Die Teilnehmer erhalten im Rahmen der Ausbildung nicht nur eine ausgezeichnete Ausbildung im alpinen Skilauf und eine umfassende Alpinausbildung, sondern auch eine qualitativ hochwertige Ausbildung in Snowboarden, im nordischen Skilaufen und in den alternativen Schneesportarten (Trendsportarten).  

Zusätzlich erhalten die Absolventen der staatlichen Skilehrerausbildung die Möglichkeit, die Skiführerausbildung zu absolvieren.

Bundessportakademie BSPA Innsbruck - Der kompetente Ausbildungspartner im Sport 

Eine Authentifizierung oder Unterfertigung des Antrages ist nicht vorgesehen. 

Gegen einen Bescheid ist eine Beschwerde zulässig. Die Beschwerde ist binnen vier Wochen bei der Behörde schriftlich einzubringen, die den Bescheid erlassen hat. Die Frist beginnt mit der erfolgten Zustellung der schriftlichen Ausfertigung bzw. im Fall der mündlichen Verkündung mit dieser. 

Die Beschwerde hat weiters den Bescheid zu bezeichnen, gegen den sie sich richtet, sowie die belangte Behörde, die Gründe, auf die sich die Behauptung der Rechtswidrigkeit stützt, das Begehren sowie die Angaben, die erforderlich sind, um zu beurteilen, ob die Beschwerde rechtzeitig eingebracht ist, zu enthalten. Eine Beschwerde ist nicht mehr zulässig, wenn nach der Zustellung oder Verkündung des Bescheids von der Partei ausdrücklich auf die Beschwerde verzichtet wurde. 

Im Übrigen enthält jeder Bescheid eine Rechtsmittelbelehrung, die die Information enthält, bei welcher Behörde und innerhalb welcher Frist das Rechtsmittel eingebracht werden muss.



Mit folgendem Link können Sie der Europäischen Kommission Binnenmarkthindernisse melden.



Letzte Änderung dieser Seite: 17.12.2020
© 2021 Amt der NÖ Landesregierung