Förderung Wohnzuschuss oder Wohnbeihilfe?

Die Errichtung oder Sanierung einer Wohneinheit stellt immer - auch nach erhaltener Förderung - eine gewaltige finanzielle Belastung dar. In Niederösterreich gibt es daher die Möglichkeit, zusätzlich einen Wohnzuschuss bzw. eine Wohnbeihilfe zu beantragen.

Diese Form der Unterstützung kann EigentümerInnen, MieterInnen oder Nutzungsberechtigten einer geförderten Wohnung (z.B. Genossenschaftswohnung), eines geförderten Eigenheimes oder eines geförderten Wohnheimes zuerkannt werden, wenn dies der Hauptwohnsitz ist und nach den Voraussetzungen der NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien bereits gefördert wurde. 


Kurz gesagt

Für die Einreichung gibt es ein gemeinsames Antragsformular, „Wohnbauförderung Wohnzuschuss/Wohnbeihilfe" d.h. für die Einreichung ist es nicht erforderlich zu wissen ob Sie um Wohnzuschuss oder Wohnbeihilfe ansuchen. Es wird in jedem Fall die für Sie beste Variante berechnet.


Im Detail

Die WOHNBEIHILFE kann grundsätzlich berücksichtigt werden, wenn eine Wohnbauförderung für die Errichtung oder Sanierung des Gebäudes vor 1993 beantragt wurde.


Der WOHNZUSCHUSS kann berücksichtigt werden, wenn die Wohnbauförderung für die Errichtung oder Sanierung des Gebäudes nach 1993 beantragt wurde. In diesem Fall wird dann nochmals unterschieden:

  • Wohnzuschuss bei einem Nutzungsvertrag (z.Bsp.: Miet- oder Kaufvertrag) bis 30. Juni 2009 oder
  • Wohnzuschuss"modell 2009" bei einem Nutzungsvertrag ab 1. Juli 2009

ZU BEACHTEN: Ausgenommen sind geförderte Eigenheime im kleinvolumigen Bereich oder anders gesagt Wohneinheiten die mittels Wohnbauförderung Eigenheim oder  Wohnbauförderung Eigenheimsanierung gefördert wurden. Diese Objekte fallen immer in den Bereich Wohnzuschuss.

weiterführende Links
Downloads

Ihr Kontakt zum Thema Wohnungsförderung

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Wohnungsförderung
Landhausplatz 1, Haus 7A
3109 St. Pölten
E-Mail: post.f2auskunft@noel.gv.at
Tel: 02742/22133
Fax: 02742/9005-15800   
Letzte Änderung dieser Seite: 16.3.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung